Griechische Mythologie: Mystische Figuren / Gestalten
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Eunostos (Mythologie): Böotischer Heros

Nach unten

Eunostos (Mythologie): Böotischer Heros Empty Eunostos (Mythologie): Böotischer Heros

Beitrag von Fischiot am Mo Nov 16, 2020 1:56 pm

Eunostos (griechische Mythologie): Überliefert wird Eunostos als Heros in der Landschaft Böotien (auch Boiotien bezeichnet). Getötet wurde Eunostos von den Brüdern der Ochna, nachdem sie ihn bezichtigt hatte, ihr Gewalt angetan zu haben


Eunostos (altgriechisch Εὔνοστος) wird als Heros der Landschaft Böotien überliefert.
Eunostos (Mythologie): Böotischer Heros Eunost11
Der Mythos des Eunostos spielt in Tanagra. Heute ist Tanagra eine griechische Gemeinde im Regionalbezirk Böotien mit ca. 19.000 Einwohnern. Das antike Tanagra soll etwa 5 Kilometer vom heutigen Tanagra entfernt gelegen haben. Das antike Tanagra wird als Stadt (Polis) überliefert und soll der Hauptort der Landschaft Böotien gewesen sein.

Eltern des Eunostos

Der Vater des Eunostos wird mit dem Namen Elieus >> überliefert, dabei gilt Elieus als Sohn vom Flussgott Kephissos >>. Als Mutter des Eunostos wird der Name Skias genannt. Die Sage berichtet, dass Eunostos von der Nymphe >> Eunosta aufgezogen wurde. Eunostos erhielt von der Nymphe Eunosta seinen Namen.

Mythos Eunostos

Einst wollte Ochna >> (Tochter des Kolonos >>) Eunostos verführen. Eunostos wird als schön beschrieben, jedoch auch als ausgesprochen sittsam. Die Liebe der Ochna wies Eunostos zurück. Die frustrierte Ochna erzählte daraufhin ihren Brüdern (Ochemos, Leon und Bukolos), dass Eunostos ihr Gewalt angetan hat. Daraufhin erschlugen die Brüder der Ochna Eunostos. In der Folge ließ Elieus die Brüder der Ochna gefangen nehmen.

Ochna rückte nun mit der Wahrheit heraus und nahm sich im Anschluss aus Reue ihr Leben. Die Brüder der Ochna kamen wieder frei.

Heroon und heiliger Hain des Eunostos

Im antiken Tanagra soll es ein Heroon und einen heiligen Hain des Eunostos gegeben haben. Ein Heroon wird als Heiligtum oder Grabdenkmal von einem Heros beschrieben. Ein Hain (auch Gehölz, Wäldchen bezeichnet) gilt allgemein als kleiner Wald. In der Antike sollen einige kleine Wälder geheiligt worden sein mit der Bezeichnung heiliger Hain.

Das Heroon und den heiligen Hain des Eunostos durften Frauen nicht betreten. Bei Erdbeben oder Dürren soll zunächst untersucht worden sein, ob eine Frau das Verbot missachtet hat und die Ursache für diese Naturkatastrophen ist.
Fischiot
Fischiot
Admin

Anzahl der Beiträge : 573
Punkte : 1730
Anmeldedatum : 04.11.19
Alter : 51

Profil des Benutzers ansehen https://mumu1.bplaced.net/sitemap.html

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten